Sprungziele
Seiteninhalt
  

"20 Jahre Euro" - Sonderaustellung im Deutschen Käsemuseum

Vor 20 Jahren, am 01.01.2002, wurde der Euro erstmals in Form von Bargeld in insgesamt 12 Ländern eingeführt. Eine gewaltige logistische Aufgabe. Die bis dahin bestehenden nationalen Währungen mussten in allen beteiligten Staaten jeweils eingesammelt und im Gegenzug die Münzen und Scheine der neuen Währung ausgegeben werden. Allein für Nieheim und seine beiden Banken bedeutete das, das rund 2 Tonnen Euro-Bargeld angeliefert und parallel in Form von D-Mark-Münzen und Scheinen auch wieder abtransportiert werden mussten.

Datum:

10.07.2022

Uhrzeit:

11:00 Uhr

Ort:

Deutsches Käsemuseum

Lange Straße 11 - 13
33039 Nieheim

+49 5274 982 150
wifoe@nieheim.de
Geöffnet: sonntags von 11 - 17 Uhr. Sonderschau: 20 Jahre Euro.
Sonntags mit der Kombikarte die Museen anschauen! Für 7,50 können Sie das Westfälische Bier-, das Deutsche Käse-, das Brot- mit dem integriertem Schinkenmuseum und das Sackmuseum anschauen.
Für Gruppen bieten wir auch Termine während der Woche an. Rufen Sie gerne an!

Termin exportieren

Diese historische Aktion war der Stadt Nieheim genug Anlass, eine Sonderausstellung im Deutschen Käsemuseum zum Thema „20 Jahre Euro“ zu organisieren. Zahlreiche Exponate geben einen Einblick in die damalige Zeit. So werden etwa alte Euro-Transportkisten gezeigt, die schon fast legendären Euro-Starterkits ausgestellt oder Plakate, mit denen wir Deutschen damals motiviert werden sollten, unsere D-Mark-Bestände doch unbedingt bei den heimischen Banken abzugeben. Aber das ist längst nicht alles. Die Sonderausstellung bietet zahlreiche zusätzliche Informationen etwa zur Geldgeschichte allgemein, zu den historischen Nieheimer Geldmünzen oder zur Geschichte der deutschen Staatsschulden. Auch mit dem Mythos, dass der Waren- und Geldverkehr zwischen den Menschen in der Historie mit dem Tauschhandel angefangen habe, wird in der Ausstellung aufgeräumt. Im ebenfalls vorhandenen Sonderteil zu Bitcoin & Co. wird außerdem ein Blick in die Zukunft der modernen Währungen, den sogenannten Kryptowährungen, gewährt.

Wer die Ausstellung besucht, sollte etwas Zeit mitbringen. Interessante Informationen gibt es in Hülle und Fülle – die Euro-Krise in den Jahren ab 2009 bis 2013 ist etwa als Zeitstrahl dargestellt und wird anhand historischer Ausschnitte aus der BILD-Zeitung anschaulich illustriert. Es gibt also reichlich Fotos und Texte, die der aufmerksame Besucher studieren kann.

Die Ausstellung wird am 07.05. um 11 Uhr im Deutschen Käsemuseum in der Langen Straße in Nieheim offiziell und feierlich eröffnet und kann dann anschließend jeweils sonntags in der Zeit von 11 bis 17 Uhr besucht werden. Der Eintritt in die Sonderausstellung kostet ab dem 08.05. 3,50 Euro. Am 07.05. ist der Eintritt frei. Zur Eröffnungsfeier um 11 Uhr ist jeder Interessierte herzlich eingeladen. Die Eröffnungsrede für die Sonderausstellung wird Jens Härtel, Vorstandssprecher der Sparkasse Höxter, halten. Anschließend wird Bürgermeister Johannes Schlütz einen tieferen Einblick in die verschiedenen Teile und Schwerpunkte der Ausstellung geben.  

Schulklassen können bei der Stadt Nieheim Besuchstermine auch gesondert vereinbaren – die Ausstellung kann auf Wunsch grundsätzlich an jedem Tag der Woche geöffnet werden. Apropos Schule: Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Nieheim haben sich im Kunstunterricht intensiv mit der Gestaltung von Geldscheinen auseinandergesetzt und Entwürfe für ein (natürlich fiktives) neues „Nieheimer Stadtgeld“ angefertigt. In der Sonderausstellung im Deutschen Käsemuseum werden rund 30 Bilder gezeigt, auf denen die Schülerinnen und Schüler ihre Gestaltungsideen für eine eigene Nieheimer Währung verewigt haben.

Seite zurück Nach oben