Sprungziele
Seiteninhalt

Infos

  • Saison-Endspurt in den Museen

  • Amtliche Mitteilungen im Steinheimer Blickpunkt

  • Geschäftsstelle Ehrenamt erweitert Service: Kostenlose Beratung für Ehrenamtliche

  • Sichtbare Baufortschritte auf dem  Richterplatz

  • Bestandserhebungen in den Nieheimer Einzelhandelsbetrieben - Entwicklung des Einzelhandels steht im Fokus

  • Neustart miteinander

  • Straßenreinigung - Bitte Unkraut auf Gehwegen und in Gossen beseitigen

  • Stadt Nieheim setzt auf Luca-App

  • Westfalen Blatt

  • Neue Westfälische

Saison-Endspurt in den Museen

Ab Sonntag gilt die neue Nieheimer Kombikarte für die Museen in Nieheim.
Ab Sonntag gilt die neue Nieheimer Kombikarte für die Museen in Nieheim.

Mit der neu aufgelegten Nieheimer Kombi-Karte können Sie sonntags bis eineschließlich 31. Oktober diesen Jahres alle Museen in Nieheim besuchen. Die Karte wird im Käsemusum ausgegeben und berechtigt zum Zutritt ins Bier-, Käse-, Brot- und Sackmuseum.

Mit der Nieheimer Kombikarte können Sie auch an der kostenlosen Museumsführung teilnehmen.

Gerne können Sie auch ein Museum zur Besichtigung aussuchen:Das Käsemuseum kostet 1,50 € Eintritt, das Biermuseum kostet 2,-- € und das Sackmuseum 3,-- €.


Amtliche Mitteilungen im Steinheimer Blickpunkt

Geschäftsstelle Ehrenamt erweitert Service: Kostenlose Beratung für Ehrenamtliche

Den Ehrenamtlichen im Kreis Höxter mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, das hat sich die Geschäftsstelle Ehrenamt zur Aufgabe gemacht.

Die Geschäftsstelle Ehrenamt von Montag bis Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr sowie Montag bis Donnerstag von 13.30 bis 16 Uhr per E-Mail ehrenamt@kreis-hoexter.de oder telefonisch (05271 / 965-9801) zu erreichen.

Gerne können Sie sich im Ehrenamt auch an die Ansprechpartnerin vor Ort bei der Stadt Nieheim wenden:


Sichtbare Baufortschritte auf dem  Richterplatz

Baustelle_Richterplatz
Baustelle_Richterplatz

Für die Umgestaltung des Richterplatzes in Nieheim ist eine Mehrfachbeauftragung mit Interessensbekundung durchgeführt worden. Die Idee des Siegerentwurfes des Büros Lohaus, Carl, Köhlmos aus Hannover besteht darin, das Ensemble Richterhaus, Rathaus und St. Nikolaus-Kirche, die sich nicht nur in räumlicher Nähe zueinander befinden, sondern zugleich ortsbildprägende Architekturen im Zentrum Nieheims darstellen, miteinander zu verknüpfen und den Richterplatz als einen der wenigen öffentlichen Plätze in Nieheim zu einem lebendigen Mittelpunkt zu entwickeln.

Dazu wird der Richterplatz als offener, multifunktional nutzbarer Platz gestaltet und erhält anknüpfend an die wertigen Sandsteinbeläge des Kirchplatzes ebenfalls einen Belag aus Sandstein. Die Mitte des Platzes wird durch ein bodenbündiges Wasserspiel betont. Als Platzrand sind verschiedene Bänke angeordnet, von denen man das Treiben auf dem Platz und die mit Wasser spielenden Kinder beobachten kann. Bei abgestellten Düsen lässt sich der Platz als Marktplatz und Veranstaltungsfläche nutzen. Der Übergang zur Poststraße wird als barrierefreie Treppen-/Rampenanlage gestaltet.

Geplante Bauzeit: Juni – November 2021 - Wir liegen im Zeitplan!

Bestandserhebungen in den Nieheimer Einzelhandelsbetrieben - Entwicklung des Einzelhandels steht im Fokus

Die Stadt Nieheim führt im Rahmen der 1. Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes der Stadt Nieheim aus dem Jahr 2011 in den kommenden Tagen eine Einzelhandelsuntersuchung durch. Mit dieser wurde die Markt und Standort Beratungsgesellschaft mbH aus Erlangen beauftragt. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Nahversorgung im Stadtgebiet und die Innenstadtentwicklung gelegt.

Um die Angebotssituation in der Stadt beurteilen zu können, beginnt in den nächsten Tagen eine umfassende Bestandserhebung aller relevanten Einzelhandelsbetriebe. Mitarbeiter der Markt und Standort Beratungsgesellschaft mbH werden jedes dieser Unternehmen aufsuchen und die dort angebotenen Sortimente und jeweiligen Verkaufsflächengrößen erfassen.

Diese Erhebung dient als Grundlage für die zukünftige Planung und Steuerung der Einzelhandelsentwicklung in der Stadt Nieheim.

Ergebnis der Studie wird ein Konzept für die zukünftige Entwicklung des Einzelhandels in Nieheim sein, wobei die Ausgestaltung der Nahversorgung im Stadtgebiet eine besondere Rolle spielt.

 

Das Einzelhandelskonzept als Instrument der Bauleitplanung

Bei der Entwicklung des Nieheimer Einzelhandels sind landesplanerische Zielvorgaben zum großflächigen Einzelhandel (Landesentwicklungsplan NRW) zu berücksichtigen und genauso die einschlägige obergerichtliche Rechtsprechung. Die Landesregierung strebt grundsätzlich an, Einzelhandelsflächen zentralplanerisch im Rahmen von Landesentwicklungs- und Regionalplänen zu steuern und diese immer nur in einem solchen flächen- und sortimentsmäßigen Umfang zuzulassen, wie sie für die sogenannten Grundzentren (z.B. Marienmünster und Nieheim), Mittelzentren (z.B. Bad Driburg, Brakel, Steinheim) und Oberzentren (z.B. Bielefeld und Paderborn) angemessen erscheinen.

Das Einzelhandelskonzept ist ein sonstiges städtebauliches Entwicklungskonzept i.S.v. §1 Abs. 6 Nr. 11 Baugesetzbuch (BauGB) und entfaltet seine rechtliche Wirkung spätestens im Rahmen der Bauleitplanung. Um rechtssichere Vorgaben für die Entwicklung der Nieheimer Einzelhandelsflächen sowie die Erarbeitung von zielgerichteten Flächennutzungs- und Bebauungsplänen erlangen zu können, ist die Erstellung eines Einzelhandelskonzeptes mit Hilfe eines spezialisierten Beratungsunternehmens letzten Endes unumgänglich. Das Konzept dient u.a. gegenüber der Landesregierung und Verwaltungsgerichten als Instrument, um Entwicklungsschritte fundiert herleiten, argumentieren und in einem Rechtsstreit auch vertreten zu können.

Neustart miteinander

Logo: Neustart Miteinander © MHKBG 2021
Logo: Neustart Miteinander © MHKBG 2021

Mit dem frisch aufgelegtem Programm “Neustart miteinander“ der Landesregierung NRW sollen Vereine bei der Ausrichtung von öffentlichen Veranstaltungen unter Wahrung der geltenden Coronaschutzvorschriften finanziell unterstützt werden.

Jeder eingetragene Verein kann als einmalige Unterstützung einen Zuschuss in Höhe von 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben für eine Veranstaltung im Jahr 2021, grundsätzlich bis maximal 5.000 Euro, beantragen. Maßstab für die Höhe der Förderung sind die zuwendungsfähigen Gesamtausgaben der Veranstaltung. Die Antragstellung selbst erfolgt online durch den jeweiligen Verein bei der jeweils regional zuständigen Bezirksregierung. (LT-Drucksache 17/14072)

Die Stadt Nieheim muss für die Antragstellung bestätigen, dass gegen die Durchführung Ihrer Veranstaltung unter Beachtung der jeweils gültigen Coronaschutzverordung keine Bedenken bestehen.

Das Landesprogramm "Neustart miteinander" wird voraussichtlich ab dem 19. Juli 2021 startklar sein.

FLYER des Ministeriums zum Programm "Neustart miteinander"

Formblatt Bestätigung der Gemeinde

Straßenreinigung - Bitte Unkraut auf Gehwegen und in Gossen beseitigen

Staßenreinigung
Staßenreinigung

Das anhaltende feuchtwarme Sommerwetter lässt nicht nur unsere Kulturpflanzen in unseren Hausgärten gedeihen, sondern begünstigt auch den Aufwuchs von Unkraut auf den öffentlichen Verkehrsflächen. Da stellt sich doch schon mal die Frage, wem denn eigentlich die Reinigung der Straßenflächen und der angrenzenden Gehwege obliegt.

Im Bereich der Stadt Nieheim obliegt die Straßenreinigung nach den Bestimmungen der geltenden Straßenreinigungssatzung innerhalb der geschlossenen Ortslage den Eigentümern der angrenzenden bebauten und unbebauten Grundstücke. Dabei erstreckt sich die Reinigungspflicht im Regelfall bis zur Mitte der Fahrbahn. Das bedeutet, dass Gehwege, Parkstreifen, Gossen und Fahrbahnen von den Eigentümern der angrenzenden Grundstücke zu reinigen sind. Die Straßenreinigung ist bedarfsgerecht auszuführen, d.h. es ist zu reinigen, wenn Verschmutzungen oder Aufwuchs von Unkraut vorhanden ist.   

In der letzten Zeit wurde mehrfach festgestellt, dass einige Grundstückseigentümer ihrer Reinigungspflicht nicht nachkommen. Aus diesem Grund möchte die Stadt Nieheim an dieser Stelle an alle Grundstückseigentümer appellieren, die an ihre Grundstücke angrenzenden Straßenflächen regelmäßig zu reinigen und somit zur Verbesserung des Ortsbildes beizutragen.

Stadt Nieheim setzt auf Luca-App

Die Stadt Nieheim ermöglicht den Besuchern des Rathauses ab sofort, die vorgeschriebene Besucherregistrierung per App vorzunehmen. Dazu ist in jedem Büro des Rathauses ein QR-Code installiert, den die Luca-App auf dem Smartphone der Bürgerinnen und Bürger scannen kann. Dadurch sind die Besucher direkt in dem jeweiligen Büro „eingecheckt“ und im Fall einer Corona-Infektion können die Daten verschlüsselt an das Gesundheitsamt übermittelt werden.

Durch den Einsatz der Luca-App wird die Kontaktdatenverfolgung deutlich erleichtert. Das aufwendige Ausfüllen der Kontaktdatenformulare im Eingangsbereich entfällt somit für die Luca-App Nutzer komplett. Für Besucher ohne Smartphone wird diese Möglichkeit aber natürlich weiterhin vorgehalten.

Weitere Informationen zur Luca- App finden Sie auf der Corona-Internetseite des Kreises Höxter.

Schnell gefunden:

Seite zurück Nach oben