Sprungziele
Seiteninhalt

Infos

  • „20 Jahre Euro“ – Sonderausstellung im Deutschen Käsemuseum

  • Sternradfahrt zum Weidenpalais nach Brakel

  • Amtliche Mitteilungen im Steinheimer Blickpunkt

  • Mit der Museumskombikarte in die Museen!

  • Bedrohte Tierwelt auf dem Nieheimer Kunstpfad

  • Deutscher Käsemarkt: Team im „Raum des Geschmacks“ sucht Unterstützung

  • Der Kreis Höxter soll brummen und summen

  • Stadtradeln – Mitradler*innen gesucht

  • Öffentliche Ausschreibung: Verpachtung von städtischen Acker-, Grünland-, und Weideflächen zum 01.11.2022

  • Auslobung des Westenergie Klimaschutzpreises 2022

  • Bekanntmachung:Stadt Nieheim vergibt Heimat-Preis – Bewerben Sie sich bis zum 30.06.2022

  • Westfalen Blatt

  • Neue Westfälische

„20 Jahre Euro“ – Sonderausstellung im Deutschen Käsemuseum

"20 Jahre Euro" - Sonderausstellung im Deutschen Käsemuseum
"20 Jahre Euro" - Sonderausstellung im Deutschen Käsemuseum
  • Die Sonderausstellung und das Käsemuseum sind ab sofort täglich in der Zeit von 11 - 17 Uhr geöffnet! Der Eintritt beträgt 3,50 Euro.
  • Während der Woche - außer an Feiertagen - erhalten Sie die Eintrittskarte für das Käsemuseum "Bei Bea", dem Zeitschriften- und Lottogeschäft direkt gegenüber dem Rathaus in der Marktstraße.
  • An Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen, bleiben die Museen geschlossen!
  • Sonntags erhalten Sie die Eintrittskarten im Käsemuseum in der Langen Straße 11.
  • Hier bieten wir die Kombikarte an, die auch zu einem Besuch der übrigen Museen Bier-, Brot-, mit integriertem Schinkenmuseum und dem Sackmuseum, berechtigt.
  • Die Kombikarte kostet 7,50 Euro. Mit der Kombikarte können Sie an der Führung um 14 Uhr teilnehmen.
  • Wenn Sie sich für nur ein Museum interessieren, kostet der Eintritt ins Bier- oder Sackmuseum jeweils 3 Euro, für das Käsemuseum mit der Sonderausstellung 3,50 Euro.

Vor 20 Jahren, am 01.01.2002, wurde der Euro erstmals in Form von Bargeld in insgesamt 12 Ländern eingeführt. Eine gewaltige logistische Aufgabe. Die bis dahin bestehenden nationalen Währungen mussten in allen beteiligten Staaten jeweils eingesammelt und im Gegenzug die Münzen und Scheine der neuen Währung ausgegeben werden. Allein für Nieheim und seine beiden Banken bedeutete das, das rund 2 Tonnen Euro-Bargeld angeliefert und parallel in Form von D-Mark-Münzen und Scheinen auch wieder abtransportiert werden mussten.

Diese historische Aktion war der Stadt Nieheim genug Anlass, eine Sonderausstellung im Deutschen Käsemuseum zum Thema „20 Jahre Euro“ zu organisieren. Zahlreiche Exponate geben einen Einblick in die damalige Zeit. So werden etwa alte Euro-Transportkisten gezeigt, die schon fast legendären Euro-Starterkits ausgestellt oder Plakate, mit denen wir Deutschen damals motiviert werden sollten, unsere D-Mark-Bestände doch unbedingt bei den heimischen Banken abzugeben. Aber das ist längst nicht alles. Die Sonderausstellung bietet zahlreiche zusätzliche Informationen etwa zur Geldgeschichte allgemein, zu den historischen Nieheimer Geldmünzen oder zur Geschichte der deutschen Staatsschulden. Auch mit dem Mythos, dass der Waren- und Geldverkehr zwischen den Menschen in der Historie mit dem Tauschhandel angefangen habe, wird in der Ausstellung aufgeräumt. Im ebenfalls vorhandenen Sonderteil zu Bitcoin & Co. wird außerdem ein Blick in die Zukunft der modernen Währungen, den sogenannten Kryptowährungen, gewährt.

Wer die Ausstellung besucht, sollte etwas Zeit mitbringen. Interessante Informationen gibt es in Hülle und Fülle – die Euro-Krise in den Jahren ab 2009 bis 2013 ist etwa als Zeitstrahl dargestellt und wird anhand historischer Ausschnitte aus der BILD-Zeitung anschaulich illustriert. Es gibt also reichlich Fotos und Texte, die der aufmerksame Besucher studieren kann.

Die Ausstellung wird am 07.05. um 11 Uhr im Deutschen Käsemuseum in der Langen Straße in Nieheim offiziell und feierlich eröffnet und kann dann anschließend jeweils sonntags in der Zeit von 11 bis 17 Uhr besucht werden. Der Eintritt in die Sonderausstellung kostet ab dem 08.05. 3,50 Euro. Am 07.05. ist der Eintritt frei. Zur Eröffnungsfeier um 11 Uhr ist jeder Interessierte herzlich eingeladen. Die Eröffnungsrede für die Sonderausstellung wird Jens Härtel, Vorstandssprecher der Sparkasse Höxter, halten. Anschließend wird Bürgermeister Johannes Schlütz einen tieferen Einblick in die verschiedenen Teile und Schwerpunkte der Ausstellung geben.  

Schulklassen können bei der Stadt Nieheim Besuchstermine auch gesondert vereinbaren – die Ausstellung kann auf Wunsch grundsätzlich an jedem Tag der Woche geöffnet werden. Apropos Schule: Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Nieheim haben sich im Kunstunterricht intensiv mit der Gestaltung von Geldscheinen auseinandergesetzt und Entwürfe für ein (natürlich fiktives) neues „Nieheimer Stadtgeld“ angefertigt. In der Sonderausstellung im Deutschen Käsemuseum werden rund 30 Bilder gezeigt, auf denen die Schülerinnen und Schüler ihre Gestaltungsideen für eine eigene Nieheimer Währung verewigt haben.

Sternradfahrt zum Weidenpalais nach Brakel

Zum Auftakt der Aktion STADTRADELN im Kreis Höxter werden sich passend zum Weltfahrradtag am Freitag, 3. Juni Bürgerinnen und Bürger aus allen zehn Städten mit ihrem Fahrrad in einer Sternfahrt auf den Weg nach Rheder machen. Da es sich dabei um geführte Touren handelt, bittet das Organisationsteam um Anmeldung bis zum 30. Mai 2022.

Treffpunkt und Kontaktperson für die Stadt Nieheim:
Treffpunkt: 15:00 Uhr auf dem Richterplatz
Anmeldung bei: Martina Weber, 05274 982 153, wifoe@nieheim.de

Bei der Aktion STADTRADELN geht es innerhalb des dreiwöchigen Aktionszeitraums vom 1. bis 21. Juni darum, möglichst viele Kilometer im Alltag mit dem Rad zurückzulegen und das Auto auch einmal stehen zu lassen. Gesucht werden die fahrradaktivsten Kommunen sowie die fleißigsten Teams und Radler einer Region. Mitmachen und ein Team gründen kann jeder, der im Kreis Höxter wohnt, arbeitet, einem Verein angehört oder eine Schule oder Hochschule besucht. Alle gefahrenen Kilometer werden online, per App oder klassisch über einen Erfassungsbogen gesammelt und ausgewertet

Auch für die Tour von Nieheim aus konnte eine engagierte Begleitperson gefunden werden, die sich gemeinsam mit den interessierten Radelnden auf den Weg machen wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sternradfahrt werden ab 16 Uhr in Rheder an der Parkscheune am Weidenpalais erwartet. In Rheder lädt die Parkscheune dann zum Verweilen und zur Stärkung für die Rückfahrt ein. Die Teilnehmenden der Sternradfahrt erhalten bei der Ankunft einen Chip, der gegen ein erfrischendes Begrüßungsgetränk eingetauscht werden kann. Die Teilnahme an den Sternradfahrten erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung des Kreises, der Städte oder der Begleitpersonen ist ausgeschlossen. Außerdem bitten die Organisatoren darum, einen Fahrradhelm zu tragen.

Die Kreispolizei wird mit einem Infopavillon vor Ort sein und freut sich, die Fragen der Teilnehmenden zum sicheren Radfahren zu beantworten. Als besondere Mitmachaktion kann eine VR-Brille getestet werden, mit der sich die Problematik des Toten Winkels beim Radfahren veranschaulichen lässt.

Weitere Informationen, Treffpunkte und Abfahrtzeiten der 10 Städte im Kreis Höxter finden Sie hier: Sternradfahrt zum Weidenpalais nach Rheder

Erzählen Sie gerne auch Ihren Nachbarn, Kollegen, Freunden und Bekannten von der Aktion.

Die Organisatorinnen und Organisatoren der Stadtverwaltungen und des Kreises Höxter freuen sich auf Ihren Einsatz sowie viele kreative Teamnamen und wünschen ganz viel Spaß bei der diesjährigen Aktion!

Amtliche Mitteilungen im Steinheimer Blickpunkt

Mit der Museumskombikarte in die Museen!

Kaffee und Kuchen ab 14 Uhr - Nieheimer Bürgerbier - Museumsführung um 14 Uhr

Mit der Kombikarte ins Museum!
Mit der Kombikarte ins Museum!

Bedrohte Tierwelt auf dem Nieheimer Kunstpfad

Nur noch bis Ende Mai!

Schnecke
Schnecke

Bis zum 31. Mai 2022 können Sie auf einem Teilstück des Nieheimer Kunstpfades - zwischen dem Waldfriedhof Ave Natura und dem Kunstwerk „The boat in house – the house in the boat“ überlebensgroße rote Tierskulpturen entdecken. In Zusammenarbeit mit dem Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge hat der Künstler und Bildhauer Raphael Strauch 12 überlebensgroße rote Tierskulpturen ausgestellt. Die heimischen Tiere, beispielsweise Eichhörnchen, Rotmilan, Feuersalamander und Libelle, sind alle naturgetreu gearbeitet und dürfen befühlt und beklettert werden. Mit dem „Demonstrationszug der Tiere“ will der Künstler Raphael Strauch auf bedrohte Tierarten aufmerksam machen. Die Infotafeln zeigen auch, was ein jeder selbst vor der eigenen Haustür für den Naturschutz tun kann.


Deutscher Käsemarkt: Team im „Raum des Geschmacks“ sucht Unterstützung

Käsemuseum wird zur Genuss-Oase

Angela Freitag, Anke Schlütz, Annekatrin Albers-Sauer, Tanja Freitag, vorne: Constanze Kautzor-Sagel, Verena Kruse, Anke Krawinkel und Vera Siedenkamp. Es fehlenConny Peine, Cordula Koch und Katrin Karp.Foto: Stadt Nieheim.
Angela Freitag, Anke Schlütz, Annekatrin Albers-Sauer, Tanja Freitag, vorne: Constanze Kautzor-Sagel, Verena Kruse, Anke Krawinkel und Vera Siedenkamp. Es fehlenConny Peine, Cordula Koch und Katrin Karp.Foto: Stadt Nieheim.

Sie planen, bereiten sich vor, organisieren und sind schon voller Vorfreude auf das große Ereignis in ihrer Heimatstadt: Elf Nieheimerinnen haben sich zusammengefunden und bilden das neue Team, das während des Deutschen Käsemarktes vom 2. bis 4. September im „Raum des Geschmacks“ die Gäste mit feinen Köstlichkeiten aus ganz Europa verwöhnt. Und dieses Mal ist der „Raum des Geschmacks“ nicht wie gewohnt im historischen Rathauskeller untergebracht, sondern direkt im Deutschen Käsemuseum in der Langen Straße, um den Zugang zur Genießer-Oase zu erleichtern und den Feinschmeckern mehr Platz sowie ein genauso freundlicheres ansprechendes Ambiente zu bieten.

Noch Helfer gesucht

Die meisten der ehrenamtlichen Helferinnen – noch ist das Team fest in Frauenhand – kennen sich, manche sind befreundet und haben sofort einen Draht zueinander. „Auch wenn viel Bewegung in der Gruppe ist, es ist überhaupt kein Problem, ein vertrauensvolles Miteinander zu schaffen“, weiß Verena Kruse. Denn es sind nicht nur Neulinge dabei, die Hälfte der Gruppe besteht aus erfahrenen Kräften, die bereits mehrfach auf dem beliebten Großereignis in Nieheim im Einsatz waren. Übrigens: Es werden noch helfende Hände für das Engagement im „Raum des Geschmacks“ gesucht. Ganz gleich, ob für die Kasse, für die Käsepräsentation oder den Weinausschank. 

Bis die Nieheimer Damenriege im „Raum des Geschmacks“ am Ende die Regie übernimmt, gibt es noch alle Hände voll zu tun. Und die Damen müssen sich bis zum Beginn des Deutschen Käsemarktes kundig machen – über Hygienemaßnahmen, Käse und die ansprechende Präsentation auf dem Teller mit Brot und Senf aus der Senfmühle Monschau. Schließlich wollen die ehrenamtlichen Helferinnen nicht völlig unvorbereitet vor die Gäste treten, sondern beweisen, dass sie sich auskennen, was das Genießen angeht. Und die Nieheimerinnen haben sich vorgenommen, den Gästen ein richtiges Wohlfühl-Ambiente zu der kulinarischen Schatzkammer zu schaffen. Den Weinausschank, dieses Mal an der Theke des Deutschen Käsemuseums, haben bislang männliche Kollegen übernommen.

Käsesommeliers sind mit dabei

Und wenn das Team einmal nicht weiterweiß, stehen einige Käsesommeliers aus dem Feinkosthandel mit Rat und Tat zur Seite. Denn diese Fachleute können detaillierter Auskünfte über Herstellung, Inhaltsstoffe und Aroma geben. „Das funktioniert immer prima, denn die Experten sind wirklich echte Profis, sind gern dabei und geben gute Tipps“, erzählt Constanze Kautzor-Sagel.    

Die handgemachten Spezialitäten vom Deutschen Käsemarkt sind außerdem mit Karten, auf denen Standnummer, Ausstellungsort und Hersteller stehen, ausgezeichnet. Denn Orientierung und Information werden auch im Deutschen Käsemuseum großgeschrieben: Wer wissen will, wo „seine“ Käserei oder „sein“ Winzer auf dem Nieheimer Marktgelände zu finden ist, dem wird schnell weitergeholfen.

Schönes Ereignis nach Pandemie

Auch wenn die Damencrew lange drei Tage während des Marktes erwartet, freut sich das neue Team auf gute Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern. „Viele sind sehr interessiert, fragen nach bestimmten Produkten und probieren ganz gezielt“, hat Tanja Freitag schon oft die Erfahrung gemacht. „Und schön ist doch auch vor allem, dass der Käsemarkt nach so langer Zeit endlich wieder seine Pforten öffnen kann, dass man mit anderen Leuten ins Gespräch kommt und es richtig etwas los ist in der Stadt“, fasst es Anke Schlütz die gute Stimmung des Teams zusammen.  

Wer Lust, Interesse und Zeit hat, im „Raum des Geschmacks“ mitzuhelfen, kann sich spontan bei Angela Freitag, Tel.: 0151/10610781, melden.   

Marktzeiten: Freitag, 2. September, von 12 bis 20 Uhr. Die offizielle Eröffnung des Käsemarktes ist um 14 Uhr auf der großen Festbühne am Richterplatz geplant.   

Samstag, 3. September

Sonntag, 4. September

Weitere Infos:Stadt Nieheim, Marktstraße 18, 33039 Nieheim, Tel.: 05274/982 152.

Der Kreis Höxter soll brummen und summen

Die Samentütchen sind im Büro der Stadt- und Wirtschaftsförderung und im Amt für Bürgerdienste erhältlich. Abgabemenge 1 Tütchen je Haushalt. Solange der Vorrat reicht.

Auch in diesem Jahr soll der Kreis Höxter mit seinen zehn Städten wieder bienen- und insektenfreundlich blühen. Einen Beitrag hierzu leistet die Aktion „Blühende Landschaften“, die bereits im fünften Jahr stattfindet. Ziel ist es, möglichst viele bienenfreundliche Blumen auszusähen, um so den Insekten ausreichend Nahrung zu bieten. Dafür werden ab Samstag, 30. April, insgesamt 15.000 Samentütchen kostenlos an die Bürgerinnen und Bürger im gesamten Kreis Höxter verteilt.

Mohn, Blaue Kornblumen, Barbarakraut, Ackersenf, Margeriten, wilde Möhre, Glockenblume – diese und viele weiteren Blumen verbergen sich in den Tütchen der Aktion „Blühende Landschaften“, die die Bürgerinnen und Bürgern an vielen Stellen im Kreis Höxter kostenlos bekommen. „Ich freue mich sehr über diese zielgerichtete und wichtige Aktion zum Wohle unserer Pflanzen- und Tierwelt“, sagt Landrat Michael Stickeln. „Es macht einfach Freude zu erleben, wie aus einer kleinen Handvoll unscheinbarem Saatgut eine prächtig blühende Blumenwiese entsteht. Gerade für Kinder ist das eine tolle und wichtige Erfahrung. Deshalb lade ich alle Bürgerinnen und Bürger unseres Kulturlandes dazu ein, sich an den ‚Blühenden Landschaften‘ zu beteiligen.“

Die Verteilung über unterschiedlichste Stellen in den Pandemiejahren hat sich bewährt, so können sich Interessierte die Blühmischungen bei zahlreichen Bäckereien und anderen Geschäften im Kreisgebiet abholen. „Ich danke allen Akteuren sehr herzlich, dass sie diese schöne Aktion unterstützen“, so Landrat Stickeln.

Die Initiative ging vor fünf Jahren von Brakels Bürgermeister Hermann Temme und dem Klimaschutzbeauftragten der Stadt, Hendrik Rottländer, aus. Mittlerweile hat der Kreis Höxter die Organisation übernommen, alle zehn Städte machen mit. „Die Aktion ist ein wichtiger Beitrag, um unsere wunderbare Artenvielfalt zu sichern. So kann sich die Natur auch in kleinen wertvollen Flächen in unseren Orten zeigen“, sagt Steinheims Bürgermeister Carsten Torke als Sprecher der Bürgermeister im Kreis Höxter. Die Westenergie AG und der Kreis Höxter beteiligen sich als Projektpartner an den Kosten für die Herstellung der Samentütchen. Diese werden von der Firma Pamme Saatgut und Wildpflanzen aus Brenkhausen mit Saatgut aus der Region befüllt.

Die kleinen Samentütchen wurden individuell für das Projekt gestaltet und tragen die Logos der teilnehmenden Partner. Der Inhalt von zwei Gramm reicht für etwa einen Quadratmeter Blühfläche aus. Es handelt sich um die Mischung „Schmetterlings- und Wildbienensaum“. Sie besteht aus frühzeitig blühenden Arten, Hochsommerarten und einigen mehrjährigen Arten. So wird sich im ersten Sommer der Aussaat ein etwas anderes Bild der Blühflächen ergeben als in den Folgejahren. Wer die Blühfläche vom letzten Jahr nun erweitert, kann die Unterschiede beobachten.

Damit alles gut gedeiht, gibt Diego Krämer von der Unteren Naturschutzbehörde folgende Tipps: „Das vorbereitete Saatbeet sollte unkrautfrei und feinkrümelig sein. Das kann man durch die Zugabe von Sand erreichen. Der Samen wird dann auf den Boden gegeben und etwas angedrückt, aber nicht wieder mit Erde bedeckt, denn zum Keimen brauchen die Körner Licht. Nun ist es wichtig, die Fläche feucht zu halten, bis sich die Pflänzchen zeigen.“ Nach der Blütezeit sollte man das Beet, auch wenn es nicht mehr so schön aussieht, überwintern lassen. „So bietet es Unterschlupf für Insekten und Nahrung für die Vogelwelt. Das erste Mal gemäht werden sollte die Wiese im nächsten Frühjahr“, so Krämer. „Dann können die vertrockneten Stängel abgeschnitten werden und jeder kann sich überraschen lassen, welche Mischung nun für Insekten über Frühjahr und Sommer bis in den Herbst blühen wird.“

Ein Projektpartner der „Blühenden Landschaften“ ist wieder die Westenergie AG. „Gern unterstützen wir auch in diesem Jahr wieder diese schöne Aktion. Die Durchführung in den vergangenen Corona-Jahren hat ja sehr gut funktioniert. Toll, dass für ein gutes Gelingen wieder alle so aktiv mitmachen. Das zeigt, wie sehr das Projekt den Beteiligten am Herzen liegt. Wir hoffen, dass wieder viele grüne Daumen den Insekten einen reichen Tisch decken“, sagt Westenergie‐Kommunalmanagerin Maria Kemker.

 
  • BAD DRIBURG. Dorfladen Dringenberg
  • BEVERUNGEN: Dorfladen Amelunxen, Bäckerei Potthast in Wehrden, Bäckerei Mann in Dalhausen, Bäckerei Pollmann in Haarbrück, Frischemeyer Floristik und der Bioladen Ringelblume
  • BORGENTREICH: Bäckerei Götte in Körbecke, Nah und Frisch in Borgholz
  • BRAKEL: Hof Hartmann in Hampenhausen, Teleshop Rissing, Imkerei Lukas Hensel in Bellersen, Gartencenter Meckelburg, Bäckerei Gieffers in Istrup und die Bäckerei Pape in Gehrden
  • HÖXTER: Bäckerei Balke in Fürstenau, Bäckerei Wiegers in Ovenhausen, Stadtbücherei, Werkers Welt, Mode- und Sporthaus Klingemann, Frischemeyer Floristik und Juwelier Seidl
  • NIEHEIM: Bäckerei Rieks
  • STEINHEIM: Bäckerei Seidensticker in Vinsebeck und Sandebeck
  • WARBURG: Bäckerei Wäscher in Scherfede, Bäckerei Skroch in Calenberg, Bäckerei Brechtken in Bonenburg, Blumen Ortwein und Wohnsinn Möbel Pollmann
  • WILLEBADESSEN: Biomassehof Borlinghausen

Stadtradeln – Mitradler*innen gesucht

STADTRADELN im Kreis Höxter – 1. bis 21. Juni 2022: Anmelden können Sie sich hier: https://www.stadtradeln.de/nieheim

Stadtradeln
Stadtradeln

Ab dem 1. Juni ist es wieder so weit. Wir hoffen, auf viele Nieheimer*innen, die Fahrt aufnehmen, um für den Klimaschutz und für unsere Stadt Kilometer erradeln!

Im letzten Jahr sind wir auf 38.363 km gemeinsam geradelte Kilometer gekommen und haben 6 Tonnen CO2 eingespart. Schaffen wir es, dieses Ergebnis noch einmal zu toppen? Damit setzen wir ein deutliches Zeichen für den Klimaschutz und nachhaltige Mobilität!

Aufgerufen sind alle, die in Nieheim wohnen, arbeiten oder ihren Ausbildungsplatz haben - ganz egal, ob jung oder alt, versierter Vielradler oder Einsteiger. Wer mitmachen will, kann sich auf registrieren – die Homepage ist ab sofort freigeschaltet. Die Anmeldung erfolgt teamweise, schließlich radelt es sich in der Gruppe auch mit Abstand schöner.

Ein Team besteht aus mindestens zwei Personen und kann sich aus Familienmitgliedern, Nachbarn, Schulklassen, Vereinen, Freunden oder Unternehmensbelegschaften zusammensetzen. Wer sich noch nicht für ein Team entschieden hat, kann auch einfach im offenen Team mitfahren

Jeder Kilometer, der innerhalb des 21-tägigen Aktionszeitraums beruflich oder privat mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, zählt. Wo die Radkilometer zurückgelegt werden, ist nicht relevant, denn Klimaschutz endet an keiner Stadt- oder Landesgrenze.

Beim STADTRADELN geht es um den Spaß am Radfahren – gleichzeitig möchten wir viele Menschen für die Nutzung des Fahrrades im Alltag begeistern. Unser Klima wird geschont und die Gesundheit gefördert.

Anmelden können Sie sich hier: https://www.stadtradeln.de/nieheim

Eine Aktion des

Klimabündnis

Klimabündnis
Klimabündnis

Öffentliche Ausschreibung: Verpachtung von städtischen Acker-, Grünland-, und Weideflächen zum 01.11.2022

Die Stadt Nieheim verpachtet zum 01.11.2022 für die Dauer von 12 Jahren ca. 23 ha Ackerflächen und ca. 55 ha Grünland-/Weideflächen.
Eine Liste der Flurstücke, die zur Verpachtung vorgemerkt sind, finden Sie im Internet unter http://www.nieheim.de/ unter dem Punkt „Aktuelles“ oder zu den allgemeinen Öffnungszeiten im Rathaus, Zimmer 11 bei Herrn Becker.
Pachtangebote bitte ich unter Angabe der Gemarkung, Flur und Flurstücksnummer schriftlich bis spätestens zum 31.05.2022 an die Stadt Nieheim, Marktstraße 28, 33039 Nieheim, zu richten.
Bitte beachten Sie die aktuell gültigen Verpachtungsrichtlinien. Die Verpachtung erfolgt gegen Höchstgebot ausschließlich an Pächter im Gemeindegebiet oder den bisherigen Pächter. Dem Altpächter wird bei Unterschreitung des Höchstgebotes eines anderen Bieters um max. 33% die Möglichkeit eröffnet, zum Höchstgebot zu pachten. Zur Wahrung der der fiskalischen Interessen der Stadt und Sicherung marktgerechter Pachtpreise erfolgt grundsätzlich eine Verpachtung mind. zum Richtpreis von 150€/ha für Grünland bzw. 400 €/ha für Ackerland. Dabei gilt ein genereller Mindestpachtpreis pro Pachtvertrag in Höhe von 30,00 € pro Pachtjahr.
Die Stadt Nieheim ist bei unwirtschaftlichen Angeboten nicht zur Zuschlagserteilung verpflichtet.

Der Bürgermeister
Johannes Schlütz


Auslobung des Westenergie Klimaschutzpreises 2022

Bekanntmachung

Auslobung des Westenergie Klimaschutzpreises 2022

Klimaschutzpreis © West-Energie
Klimaschutzpreis © West-Energie

Die Stadt Nieheim schreibt gemeinsam mit Westenergie AG den Westenergie Klimaschutzpreis 2022 aus. Dieser Preis wird für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zum effizienten Einsatz von Energie und zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen in der Stadt Nieheim beitragen.

Gegenstand der Auszeichnung können Ideen und Initiativen sowie praktische Aktivitäten insbesondere folgender Art sein:

Wirkungsvolle Energieeinsparungen, wie z. B.

  •  Einsatz neuer Technologien in der Wärmeerzeugung
  •  Energiespartechnologien in der Beleuchtung (LED)
  • Wärmedämmung in der Gebäudetechnik

Spürbare Umweltverbesserungen, wie z. B.

  • Schaffung umweltorientierter Wohn- und Arbeitsbereiche
  • Erhaltung oder Neuanlage von Grün- und Erholungszonen

Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen, wie z. B.

  • Lärmschutz und Maßnahmen zur CO2-Reduktion
  • Gewässer-Renaturierung
  • Erhaltung natürlichen Lebensraumes
  • Initiativen zur Abfallbeseitung

Die eingereichten Aktivitäten können noch in der Planung, gerade in der Umsetzung oder bereits abgeschlossen sein.

Zur Prämierung steht ein Gesamtbetrag von 1.000,-- € zur Verfügung, der gestaffelt vergeben wird, und zwar für den 1. Platz 500,-- €, den 2. Platz 300,-- € und den 3. Platz 200,-- €.

Teilnahmebedingungen:

  • Teilnehmen kann jede natürliche und juristische Person (Bürger, Verein, Unternehmen etc.) einer Kommune, die auf lokaler wie regionaler Ebene Ideen und Projekte zum Umwelt- und Klimaschutz eingereicht hat, die der Allgemeinheit zugutekomme
  • Zugelassen sind alle Projekte zum Wohl und Schutz des Klimas, der Umwelt und der Natur, die von der Öffentlichkeit nutzbar sind.
  • Privatpersonen dürfen nur teilnehmen, wenn ihre Projekte der Allgmeinheit zugutekommen und öffentlich zugänglich/nutzbar sind.
  • Minderjährige dürfen mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten teilnehmen. Die Erlaubnis muss der Bewerbung beiliegen. Die Preisgeldauszahlung erfolgt auf das Konto des Erziehungsberechtigten.
  •  Preisträger der Vorjahre können sich mit anderen Projekten neu bewerben, nicht aber mit dem bereits geförderten Projekt. Ein Projekt, das bereits gefördert wurde, kann nicht noch einmal gefördert werden.
  •  Die Projekte müssen klar von anderen Westenergie Initiativen (z. B. Westenergie aktiv vor Ort) abgrenzbar sein.
  •  Selbstständige/Freiberufler dürfen keine Projekte einreichen, die ihrem Geschäftsfeld zuträglich sind (z. B. Imker stellt Bienenstöcke auf).
  • Amts- und Mandatsträger dürfen nicht teilnehmen, auch nicht in anderer Funktion, wenn sie ein weiteres Amt (z. B. Vereinsvorsitzender) ehrenamtlich innehaben.
  • Eine Jury aus Stadtverwaltung und Westenergie entscheidet gemeinsam entsprechend der Westenergie-Teilnahmebedingungen über die Preisvergabe.

Bewerbungen für den Westenergie Klimaschutzpreis können schriftlich an den Bürgermeister der Stadt Nieheim, Marktstraße 28, 33039 Nieheim oder per E-Mail an schluetz@nieheim.de bis zum 30.06.2022 eingereicht werden.

Nieheim, den 30.03.2022

Johannes Schlütz

Bürgermeister

Bekanntmachung:Stadt Nieheim vergibt Heimat-Preis – Bewerben Sie sich bis zum 30.06.2022

Heimatpreis NRW © MHKBG
Heimatpreis NRW © MHKBG

Schnell gefunden:

Seite zurück Nach oben